Episoden guide Teaser Akt 1 Akt 2 Akt 3 Akt 4

Production #V702 - Episode 2


STORY BY
Melissa Good


TELEPLAY BY
Susanne Beck & TNovan


PRODUCED BY   /   DIRECTED BY
Carol Stephens   /   Denise Byrd

SCREENGRABS
Judi Mair


ARTWORK
Lucia


EPISODE TITLE GRAPHIC
Linda (Calli)


TEASER

EINBLENDE:

SPRECHER
Das geschah letzte Woche bei Xena....


GABRIELLE
Du hast . . . mich einfach verlassen.
Und ich muss damit zurechtkommen.
Aber wie kann ich das, wenn du weiterhin in mein Leben
hineinplatzt, als wäre nichts passiert?
Nun, es ist etwas passiert!
Du bist tot! Du bist tot und du
kommst nicht zurück! Ich muss das akzeptieren
und ich muss mich damit auseinandersetzen.
Allein.

Sie wendet ihren Kopf ab, indem sie für einen langen Moment in weite Ferne sieht.

GABRIELLE
(weiter)
Ich habe zu dir gestanden und dich deine
Entscheidungen treffen lassen, Xena.
Jetzt brauche ich dich um mir beizustehen
und mich meine treffen zu lassen.
(Pause)
Lass mich gehen. Lass mich trauern. Bitte.

Xena steht unbeweglich, der Schock deutlich in ihrem Gesicht geschrieben. Es ist klar, dass sie etwas, irgendetwas sagen will, aber der Schmerz über das, was sie hört, lähmt ihre Zunge.

GABRIELLE
(weiter)
Wiedersehen, Xena.
Ich liebe dich.

XENA
(flüsternd)
Wiedersehen, Gabrielle.

SCHNITT ZU:

Zenobia starrt ins Leere für einige lange Sekunden, offensichtlich in Gedanken verloren. Dann wendet sie sich wieder Gabrielle zu und beäugt sie offen, ein leichtes Lächeln schmückt ihre Züge.

ZENOBIA
Ich nehme an, es gibt schlimmere Schicksale als
Xenas beste Schülerin
während eines Krieges an seiner Seite zu haben.

GABRIELLE
(sanft, unter Qualen)
Viel schlimmere, glaube mir.

ZENOBIA
(weiter)
(öffnet die Arme)
Willkommen, Gabrielle, und danke.
Ägypten nimmt dein Angebot an.

SCHNITT ZU:

LUZIFER
Ich bin beschäftigt, hab ich gesagt! Und jetzt raus hier
bevore du sie begleitest!

XENA
(Stimme aus dem Off)
Aww, komm schon, Lucy.
Ist das eine Art eine alte . . . Freundin zu behandeln?

Als er die Stimme hört, wirbelt Luzifer gereizt herum. Xena steht zwischen zwei Dämonen, lustlos und verhärmt schauend. Ihre Augen sind seelenlos, tot, ohne jedes Gefühl. Ihren Namen knurrend fliegt er durch den Raum, packt sie um den Hals und drückt mit all seiner Kraft ihre Kehle zusammen.

SCHNITT ZU:

Er greift sich ein Schwert aus der Scheide seines Freundes und wirft es zu Xena. Dann zieht er sein eigenes Schwert und wirbelt es in brutalen, schnellen Kreisen herum, währenddessen grinst er breit.

DÄMON 4
Irgendwelche letzten Worte?

XENA
Ich seh dich in der Hölle.

Xena beginnt ihre Attacke, schwingt ihr Schwert mit sensationeller Geschwindigkeit. Der Dämon blockt ihren ersten Schlag und ihre Waffen schlagen aneinander und Funken sprühen von beiden Klingen um auf dem heißen Steinfußboden zu landen. Xena löst ihre Klinge und setzt ihren Angriff fort, Schlag um Schlag prasselt auf ihn nieder. Der große Dämon stolpert rückwärts, aber er schafft es, seine Verteidigung aufrecht zu erhalten, obwohl es von Anfang an klar ist, dass er hoffnungslos in den Schatten gestellt wird.

Immer noch kämpft er mutig, schafft es sogar ein paar Schläge auszuführen, bis er von einem bösartigen Schlag entwaffnet wird.

Die ganze Gruppe beobachtet, wie sein Schwert durch die Luft wirbelt, nur um zu verschwinden, als es auf das Portal trifft.

Brüllend geht der Dämon auf Xena los, die Klauen ausgestreckt und hält an, als Xenas Schwert in seine Brust eindringt. Seine Augen weiten sich, als er hinunter auf seine Brust sieht, dann in Xenas scheinende Augen.

DÄMON 4
(mit seinem letzten Atemzug)
Un . . . natürlich.

Als der Dämon fällt, zieht Xena ihr Schwert zurück. Eine Pause tritt ein, dann öffnet sich der Riss in seiner Brust und ein dunkles Licht strömt aus der klaffenden Wunde. Es fließt schnell heraus, bedeckt Xenas Schwert, ihren Arm und schließlich ihren gesamten Körper.

Ihr Körper wird starr, ihr Kopf fällt zurück und ihr Mund öffnet sich weit zu einem lautlosen Schrei.

Das Licht verschwindet und an seiner Stelle steht DÄMONIN XENA. Ihre Haut hat die Farbe von Elefantenhaut angenommen. Ihre Augen sind ein glitzerndes, glühendes, unheimliches Silber. Dämonenflügel wachsen aus ihrem Rücken und ihre Hände und Füße sind zu bekrallten Klauen geworden.

Sie lacht über den Ausdruck benommenen Unglaubens auf den Gesichtern der Dämonen, die sie umgeben. Bevor sich einer von ihnen bewegen kann, dreht sie sich um und schwingt sich auf das Portal zu, verschwindend, sobald sie es berührt.

SCHNITT ZU:


YAVIN
Meine Königin. Gabrielle.
Es gab einen Angriff
an der Südmauer!

Gabrielle wirbelt herum zu Yavin, springt auf die Füße und packt ihn an der Vorderseite seiner Rüstung.

GABRIELLE
Einen Angriff? Wann?
Warum kam niemand
um mich zu holen?

YAVIN
Keine Zeit! Es . . . es passierte
so schnell! Wir sahen es nicht mal kommen!
(Pause)
Die Befestigungen, die wir aufbauen sollten,
die Verteidigungen um die Stadt,
alles weg.
(den Kopf schüttelnd)
Es war, als ob...
(Pause)
Vergiss es.

Gabrielle fühlt eine Spur von etwas, das sie nicht beschreiben kann, ihren Rücken hinunterlaufen. Die Haare in ihrem Nacken richten sich auf und sie fühlt, wie sich ihr Herzschlag beschleunigt, als ihr der kalte Schweiß auf der Haut ausbricht. Sie packt Yavins Rüstung fester, schüttelt ihn fast.

GABRIELLE
Nein. Du sagst es mir.
Es war, als ob was?

YAVIN
Nichts. Nichts, ich versichere es dir.
Nur die überstrapazierten Fantasien
von müden Soldaten, das ist alles.

GABRIELLE
(die Zähne zusammenbeißend)
Sag es mir.

YAVIN
Einige . . . einige
meiner Männer sagen, dass sie
eine Art . . . Dämon
gesehen hätten, der die Armeen
gegen uns geführt hat.
(reumütig lachend)
Ich sagte doch, es wäre . . . .

GABRIELLE
(über Yavin)
Bei den Göttern.

Yavin loslassend, stürzt Gabrielle aus der Klinik heraus, fast rennend, und lässt die anderen zurück, die ihr hinterherstarren.

SCHNITT ZU:


Gabrielle dreht sich zurück um in die Dunkelheit zu sehen, in die Richtung, von der sie weiß, dass Brakus' Lager dort liegt. Ihr Verstand ist ein wirbelnder Fluss aus Unentschlossenheit, aber ihre Zunge verleiht der einzigen Wahrheit, die sie kennt, eine Stimme.

GABRIELLE
(flüsternd)
Ich kann dich fühlen.

AUSBLENDE.


SPRECHER
Und jetzt bei Xena....


ENDE DES TEASERS

AKT 1